Startseite

Reisebericht Mexiko mit Fotos - Reisezeitraum Oktober 2007

Mexiko - México

Teil 2: Chiapas - Campeche

Teil 1: Mexiko Stadt - Puebla - Oaxaca
Teil 3: Yucatan - Quintana Roo und Tips

4. Etappe: Tehuantepec - Chiapa de Corzo - San Cristóbal de las Casas ca. 400 km

Chiapa de Corzo

Chiapa de Corzo ist eine kleine Stadt am Río Grijalva mit ca. 32.000 Einwohnern in 450 Metern Höhe über dem Meeresspiegel. Chiapa de Corzo ist ca. 12 km von Tuxtla Gutiérrez und ca. 60 km von San Cristóbal de las Casas entfernt.
Von Arkaden umrahmt in der Mitte des Platzes liegt "La Pila" ein Ziegelbrunnen aus dem Jahre 1562.

La Pila - Chiapa de Corzo
La Pila - Chiapa de Corzo
Cañón del Sumidero - Chiapa de Corzo
Cañón del Sumidero
Cañón del Sumidero - Chiapa de Corzo
Cañón del Sumidero

Den Canyon kann man am besten an Board in einem der kleinen "Lanchas", ein kleines stark motorisiertes Boot besichtigen. Die Felswände des Canyon ragen bis zu 1000 Meter in die Höhe.
Die Hin- und Rückfahrt dauert ca. 2 Stunden wenn das Boot nicht eine kleine Panne hat. Unser Boot hatte eine Panne und konnte die Rückfahrt nur noch sehr langsam fortsetzten. Der Bootsführer bat uns als Ausländer den Umstieg in ein intaktes vorbeifahrendes Boot an, wir lehnten zu seinem Erstaunen ab. Wir waren sehr erfreut über diesen Umstand, so konnten wir die Landschaft in aller Ruhe genießen.
Ich empfehle unbedingt ausreichenden Sonnenschutz und einen kleinen Wasservorrat.

Cañón del Sumidero - Chiapa de Corzo
Cañón del Sumidero
Cañón del Sumidero - Chiapa de Corzo
Cañón del Sumidero
Cañón del Sumidero - Chiapa de Corzo
Cañón del Sumidero

Während der Fahrt kann man zahlreiche Wasservögel und bis zu 5 Meter lange Krokodile beobachten.

Krokodile - Los Cocodrilos - Chiapa de Corzo
Krokodile - Cañón del Sumidero
Krokodile - Los Cocodrilos - Chiapa de Corzo
Krokodile - Cañón del Sumidero
Krokodile - Los Cocodrilos - Chiapa de Corzo
Krokodile - Cañón del Sumidero

1981 wurde am Ende des Flusses ein Staudamm für ein Wasserkraftwerk fertig gestellt, der den Río Grijalva zu einem 25 km langen Stausee aufstaut. Von Chiapa der Corzo bis zum Staudamm sind es ca. 35 km auf dem Río Grijalva.

Cañón del Sumidero - Chiapa de Corzo
Cañón del Sumidero
Cañón del Sumidero - Chiapa de Corzo
Cañón del Sumidero
Staudamm - Chiapa de Corzo
Staudamm

San Cristóbal de las Casas

Die Fahrt von Chiapa de Corzo führt stetig bergauf und man taucht in die Wolken ein die sich als dichter Nebel über die Straße legen. Dann geht es leicht bergab und man erreicht das Tal "Valle de Jovel". Dort liegt San Cristóbal de las Casas meine Lieblingsstadt während der gesamten Rundreise.
Die sehr schöne Stadt San Cristóbal de las Casas liegt in 2160 Metern Höhe über dem Meeresspiegel und hat ca. 130.000 Einwohner. Das Ambiente der Stadt ist ein Traum mit ihren zahlreichen Kirchen und ihren freundlichen Einwohnern.

Kathedrale - Catedral - San Cristóbal de las Casas
Kathedrale - San Cristóbal de las Casas
Kathedrale - Catedral - San Cristóbal de las Casas
Kathedrale - San Cristóbal de las Casas
Kathedrale - Catedral - San Cristóbal de las Casas
Kathedrale - San Cristóbal de las Casas

Mit dem Bau der Kathedrale von San Cristóbal de las Casas wurde im Jahre 1528 begonnen. Durch mehrere Erdebeben konnte die Kathedrale erst im Jahre 1815 fertig gestellt werden. Weiter Erdbeben zerstörten Teile der Kathedrale erneut. Zwischen 1920 und 1922 wurde die Kathedrale restauriert.

Templo de la Carmen - San Cristóbal de las Casas
Templo de la Carmen
Templo de la Carmen - San Cristóbal de las Casas
Templo de la Carmen
Templo de la Carmen - San Cristóbal de las Casas
Templo de la Carmen

Der "Templo del Carmen" wurde im 17. Jahrhundert erbaut und ist ein ehemaliges Kloster.

Templo de la Carmen - San Cristóbal de las Casas
Templo de la Carmen
Templo de la Compañía - San Cristóbal de las Casas
Templo de la Compañía
Templo San Francisco - San Cristóbal de las Casas
Templo San Francisco

Templo de la Caridad - San Cristóbal de las Casas
Templo de la Caridad
Templo de Santa Domingo - San Cristóbal de las Casas
Templo de Santa Domingo
San Cristóbal de las Casas
San Cristóbal de las Casas

Der "Templo de Santa Domingo" wurde im 16. Jahrhundert erbaut und die barocke Stuckfassade wurde im 17. Jahrhundert hinzugefügt.
Vor dem "Templo de Caridad", der im 18. Jahrhundert erbaut wurde befindet sich ein Markt auf dem diverse Kunsthandwerksartikel angeboten werden.

Plaza 31 de Marzo - San Cristóbal de las Casas
Plaza 31 de Marzo
Plaza 31 de Marzo - San Cristóbal de las Casas
Plaza 31 de Marzo
Plaza 31 de Marzo - San Cristóbal de las Casas
Plaza 31 de Marzo

Rund um die Zócalo den "Plaza 31 de Marzo" befinden sich kleine Restaurants und Cafes. Von dem Zócalo gehen viele kleine sehr schöne Gassen mit bunten Kolonialbauten ab. An unserem letzten Abend fand auf einer Bühne auf dem Zócalo ein Livekonzert mit mexikanischer Musik statt. Die Bands bestanden aus teils aus mehr als 10 Leuten und der Platz bebte förmlich unter dem Rhythmus der Musik und dem Tanz der Menschen.
In San Cristóbal de las Casas gibt es noch richtige Familien, die Eltern tanzen mit ihren Kindern unbeschwert und fröhlich zu der Musik ohne Bierstände und Schießbuden. Die Familien wirken glücklich und zufrieden, man kann das funkeln in ihren Augen sehen. Ich bin beeindruckt, denke wieder mal über unsere Art zu Leben nach und will eigentlich hierbleiben.

5. Etappe: San Cristóbal de las Casas - Toniná - Palenque ca. 230 km

Die Mayas / Los Mayas

Die Geschichte der Maya geht zurück bis ca. 2000 Jahre vor unserer Zeitrechnung. Im 3. Jahrhundert errichteten die Maya erste Pyramiden mit Treppen.
Die klassischen Gebiete der Mayazivilisation waren das nördliche Yucatán, der Norden von Guatemala bis ins Tiefland von Chiapas und Tabasco in Mexiko und das Gebiet von Belize sowie das Hochland von Guatemala im Süden und kleine Teile von Honduras.
Ihre Blütezeit hatten die Mayas zwischen dem 3. und 9. Jahrhundert. Der Zusammenbruch der Mayazivilisation begann im 9. Jahrhundert und die Umstände sind ist bis heute nicht geklärt.
Die Mayas verfügten über unvorstellbares Wissen der Astronomie. Ihr Kalender war so genau dass wir ihn erst im 20. Jahrhundert geringfügig in punkto Genauigkeit verbessern konnten. Sie hatten Kenntnis vom Präzessionszyklus, einem Ereignis welches alle 25.800 Jahre stattfindet und eine komplizierte Konstellation bedingt durch die Neigungsveränderungen der Erdachse die in dieser Zeit einen Kreis vollendet beschreibt. Die Mayas sagten den Tag der nächsten Vollendung auf dem 21.12.2012 was sie mit einem Neuanfang der Geschichte der Menschheit verbinden welches den Untergang der vorherigen Kulturen bedingt.
Ich möchte mich hier ausdrücklich nicht an Spekulationen jeglicher Art beteiligen aber das Wissen der Mayas vor über 1000 Jahren von komplizierten astronomischen Abläufen verdient schon einen gewissen Respekt. Man bedenke sie verfügten nicht über unsere modernen technischen Hilfsmittel.

Toniná

Toniná liegt ca. 15 km von der Stadt Ocosingo entfernt bzw. 90 km von San Cristóbal de las Casas entfernt. Toniná war eine bedeutende Mayastadt und bezwang einst die mächtige Mayastadt Palenque im 8. Jahrhundert. Die Blütezeit der Stadt lag zwischen dem Jahr 600 und 900 unserer Zeitrechnung.

Toniná
Toniná
Toniná
Toniná
Toniná
Toniná

Labyrinth - Toniná
Labyrinth - Toniná
Kriegstempel - Toniná
Kriegstempel - Toniná
Thron - Toniná
Thron - Toniná

Toniná wird von sehr wenigen Touristen besucht und ist landschaftlich sehr schön gelegen.

Altar - Toniná
Altar - Toniná
Relief - Toniná
Relief - Toniná
Relief - Toniná
Relief - Toniná

Am Eingang befindet sich ein kleines Museum, welches leider am Montag dem Tag unseres Besuches Ruhetag hatte.

Stele - Toniná
Stele - Toniná
Toniná
Toniná
Stele - Toniná
Stele - Toniná

Palenque

Palenque ist einer der schönsten Mayaruinen überhaupt, liegt mitten im Dschungel Chiapas und gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO.
Besiedelt wurde Palenque ca. 100 Jahre vor unserer Zeitrechnung. Die Blütezeit von Palenque begann mit der Thronbesteigung des Herrschers Pakal im Jahre 615. Pakal erreichte ein für damalige Verhältnisse unvorstellbares Alter von 80 Jahren.
Im Jahre 711 wurde der Herrscher K'an Joy Chitam II. von Truppen aus Toniná gefangen genommen. Damit verlor Palenque stark an Bedeutung. Wie viele andere Mayastätten wurde auch Palenque um das Jahr 900 aufgegeben. Die Gründe für den Zerfall der Mayazivilisation sind größten Teils ungeklärt.

El Palacio - Templo de las Inscripciones - Palenque
Palacio - Templo Inscripciones
Templo de las Inscripciones und Templo XIII- Palenque
Templo Inscripciones u. Templo XIII
Templo de las Inscripciones - Palenque
Templo de las Inscripciones

Der "Templo de las Inscripciones" (Tempel der Inschriften) ist das größte und höchste Gebäude Palenques. In dem "Templo de las Inscripciones" befand sich das Grabmal Pakals und die Inschriften nach dem der Tempel benannt wurde. Um die Inschriften zu schützen ist der innere Teil zurzeit nicht zugänglich.
Das Skelett Pakals war mit Juwelen bedeckt es trug eine Totenmaske mit einem Jademosaik. Die Totenmaske von unbeschreiblichem Wert wurde 1985 gestolen. Im Museum "Museo Nacional de Antropología" in Mexiko Stadt wurde das Grab nachgebaut.
Der Templo de Calvera (Tempel des Totenkopfes) befindet sich unmittelbar hinter dem Eingang.
Im "Templo XIII" wurde das Grab "Tumba de la Reina Roja" (Grab der roten Königin) im Jahre 1994 entdeckt und geborgen. Den Namen hat man auf Grund der roten Einfärbung des Leichnams gegeben. Der Leichnam wurde mit Zinnober behandelt, scheinbar hatten die Maya Kenntnis dass Zinnober Bakterien töten kann. Das Grab weist große Ähnlichkeit mit dem Grab Pakals auf, so nimmt man an dass die "Rote Königin" seine Frau gewesen sein könnte.
Der "Templo XIII" befindet sich rechts neben dem "Templo de las Inscripciones"

Templo de las Inscripciones - Palenque
Templo de las Inscripciones
Templo de la Calavera - Palenque
Templo de la Calavera
Templo de la Calavera - Palenque
Templo de la Calavera

El Palacio - Templo de las Inscripciones - Palenque
Palacio - Templo Inscripciones
El Palacio - Palenque
El Palacio
El Palacio - Palenque
El Palacio

Gegenüber des "Templo de las Inscripciones" befindet sich "El Palacio" (Der Palast). In seinem inneren befinden sich vier Höfe umgeben von Korridoren und Zimmern. El Palacio wurde im 4. Jahrhundert erbaut und bis zum Untergang Palenques stetig erweitert. Der Turm des Palastes wurde im 8. Jahrhundert errichtet und ist der einzige Turm dieser Art in einer Mayastätte.

El Palacio - Palenque
El Palacio
El Palacio - Palenque
El Palacio
El Palacio - Palenque
El Palacio

El Palacio - Palenque
El Palacio
El Palacio - Palenque
El Palacio
El Palacio - Palenque
El Palacio

Im Inneren und an den Außenseiten von "El Palacio" befinden sich zahlreiche Reliefs.

Relief - El Palacio - Palenque
Relief - El Palacio
Relief - El Palacio - Palenque
Relief - El Palacio
Relief - El Palacio - Palenque
Relief - El Palacio

Relief - El Palacio - Palenque
Relief - El Palacio
Relief - El Palacio - Palenque
Relief - El Palacio
Relief - El Palacio - Palenque
Relief - El Palacio

Relief - El Palacio - Palenque
Relief - El Palacio
El Palacio - Palenque
El Palacio
Relief - El Palacio - Palenque
Relief - El Palacio

Relief - El Palacio - Palenque
Relief - El Palacio
Relief - El Palacio - Palenque
Relief - El Palacio
El Palacio - Palenque
El Palacio

Juego de Pelota - Palenque
Juego de Pelota
Relief - Grupo Norte - Palenque
Relief - Grupo Norte
Grupo Norte - Palenque
Grupo Norte

Grupo Norte - Palenque
Grupo Norte
Dschungel - Palenque
Dschungel - Palenque
Templo del Conde - Palenque
Templo del Conde


Der "Templo del Conde" wurde im Jahre 647 erbaut.

Templo de la Cruz - Palenque
Templo de la Cruz
Templo de la Cruz - Palenque
Templo de la Cruz
Templo del Sol und Templo XIV von Templo de la Cruz - Palenque
Templo del Sol u. Templo XIV

Die "Grupo de la Cruz" (Gruppe der Kreuze) wurde von Pakal Sohn "Kann B'alam II" errichtet. Alle Tempel wurden im Jahre 692 errichtet. Zu ihnen gehören der "Templo del Sol" (Tempel der Sonne), der "Templo de la Cruz" (Tempel des Kreuzes) und der "Templo de la Cruz Folidad" (Tempel des Blätterkreuzes).

Relief - Templo de la Cruz - Palenque
Relief - Templo de la Cruz
Templo de la Cruz Foliada - Palenque
Templo de la Cruz Foliada
Templo del Sol - Palenque
Templo del Sol

Templo XIV  - Palenque
Templo XIV
Templo XV - Palenque
Templo XV
Grupo B
Grupo B

Der Weg zur "Grupo B" und zur "Grupo de los Murciélagos" führt etwas tiefer in den Dschungel. Man kann hier Horden von Affen die sich über unseren Köpfen in den Wipfeln der Bäume bewegen beobachten. Im Hintergrund hört man das Gebrüll der Brüllaffen die sich lautstark bemerkbar machen.

Grupo de los Murciélagos - Palenque
Grupo de los Murciélagos
Wasserfall - Palenque
Wasserfall
Dschungel - Palenque
Dschungel - Palenque

Dschungel - Palenque
Dschungel - Palenque
Dschungel - Palenque
Dschungel - Palenque
Dschungel - Palenque
Dschungel - Palenque

6. Etappe: Palenque - Campeche ca. 400 km

Campeche

Campeche ist eine nette Stadt am Golf von Mexiko mit ca.275.000 Einwohnern. Mit unserer Ankunft in Campeche haben wir die Berge nun endgültig verlassen. Campeche hat eine schöne "Malecón" (Uferpromenade) auf der man bei guten Wetter den Sonnenuntergang am Golf von Mexiko beobachten kann.
Die historische Altstadt und die Festung gehören zum Weltkulturerbe der UNESCO. Die Maya-Stadt Calakmul in der Nähe von Campeche, die wir aus Zeitgründen leider nicht besuchen konnten, gehört ebenfalls zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Golf von Mexiko
Golf von Mexiko
Golf von Mexiko
Golf von Mexiko
Uferpromenade - Campeche
Uferpromenade

Das Zentrum der Stadt ist der "Parque Principal" mit der schönen "Catedral de la Concepcíon" (Kathedrale).

Catedral de la Concepcíon Inmaculada - Campeche
Catedral de la Concepcíon
Parque Principal - Campeche
Parque Principal
Stadttor - Campeche
Stadttor

Mit dem Bau der "Catedral de la Concepcíon" wurde im Jahre 1650 begonnen aber vollendet wurde sie erst im Jahre 1850.

Catedral de la Concepcíon Inmaculada - Campeche
Catedral de la Concepcíon
Parque Principal - Campeche
Parque Principal
Parque Principal - Campeche
Parque Principal

Die ehemalige Jesuitenkirche "Templo de San José" aus dem Jahre 1756 ist heute ein Ausstellungsraum. Auf dem rechtem Kirchenturm befindet sich ein Leuchtturm.

Templo de San José - Campeche
Templo de San José
Templo de San José - Campeche
Templo de San José
Sonnenuntergang - Campeche
Sonnenuntergang

Carretera - Landstraße

Wie schon auf der Anfangsseite beschrieben haben wir 3000 km mit dem Auto in Mexiko zurückgelegt. So sind auch zahlreiche Fotos auf den "Carreteras" (Landstraßen) entstanden. Wir benutzten die unterschiedlichsten Straßen von unbefestigten Wegen über tolle Bergstraßen die sich in Serpentinen durch die Berge schlängeln bis hin zu modernen kostenpflichtigen Autobahnen.
Große Teile der Strecke legten wir auf der legendären "PANAM" der "Panamericana", die von Aalska in den USA bis nach Feuerland in Argentinien auf einer Länge von ca. 26.000 km führt zurück. Ein absoluter Traum für mich wäre es diese Straße mal in ihrer gesamten Länge zu befahren.
Autofahren in Mexiko ist vollkommen stressfrei denn die Straßen sind meist nicht allzu stark befahren. Die Verkehrsregeln sind "mas o menos" (mehr oder weniger) die gleichen wie bei uns. In der Praxis ist aber alles "erlaubt" was Spaß macht. Und es macht wirklich Spaß durch die atemberaubenden Landschaften mit dem Auto zu fahren. Durch das Auto ist man vollkommen unabhängig und hat die Möglichkeit alles zu besichtigen wonach es einen beliebt.
Die Wege sind sehr gut ausgeschildert und wir haben uns nicht ein einziges mal verfahren, außer bei der innerstädtischen Suche unserer Hotels.

Topes - Carretera - Landstraße
Topes - Carretera Landstraße
Carretera - Landstraße
Carretera - Landstraße

Carretera - Landstraße

Auf den Straßen gibt es eigentlich keine Verkehrskontrollen. Die Einhaltung der Geschwindigkeit wird durch "Topes" geregelt. Topes sind in den Asphalt eingelassenen Bodenwellen unterschiedlichster Art und Höhe. Achtung !!! Meist sind diese durch ein Verkehrszeichen wenn auch teils handgemalt ausgeschildert. Aber eben nur meist, je nach Geschwindigkeit und Höhe kann so eines "Topes" erheblichen Schaden an einem PKW anrichten. Selbstverständlich haben auch wir so einige "Topes" übersehen konnten aber noch kurz vorher ausreichend wenn auch nicht elegant abbremsen. Meistens befinden sich diese "Topes" in Ortschaften aber auch bei kleinen Siedlungen am Rande der Straße. Man muss ein Gefühl dafür entwickeln wo sich so ein "Topes" befinden könnte.

Truck - Carretera - Landstraße
Truck - Carretera - Landstraße
Truck - Carretera - Landstraße
Truck - Carretera - Landstraße
Truck - Carretera - Landstraße
Truck - Carretera - Landstraße

Die Könige der "Carreteras" sind zweifelsohne die gigantischen Trucks. Ich habe in der Nähe von Campeche so einen der nie enden wollenden Trucks im strömenden Regen überholt. Die Gicht die einem dabei an die Frontscheibe spritzt macht dieses Manöver nicht gerade angenehm und die Aktion ist ein totaler Blindflug. Danach habe ich im Regen keinen weiteren Truck mehr überholt.

Truck - Carretera - Landstraße
Truck - Carretera - Landstraße
Truck - Carretera - Landstraße
Truck - Carretera - Landstraße

Truck - Carretera - Landstraße

Truck - Carretera - Landstraße
Truck - Carretera - Landstraße
Carretera - Landstraße
Carretera - Landstraße
Truck - Carretera - Landstraße
Truck - Carretera - Landstraße

Truck - Carretera - Landstraße
Truck - Carretera - Landstraße
Truck - Carretera - Landstraße
Truck - Carretera - Landstraße
Truck - Carretera - Landstraße
Truck - Carretera - Landstraße

Diashow

Weiter geht es mit dem dritten Teil: Yucatan - Quintana Roo

Teil 2: Chiapas - Campeche
Teil 1: Mexiko City - Puebla - Oaxaca
Teil 3: Yucatan - Quintana Roo und Tips

lostrotamundos.de
Christian Hertzer

Reisebericht Mexiko mit Fotos letzte Änderung 01/2008

Startseite

CSS ist valide! Valid XHTML 1.0 Strict