Startseite

Reisebericht Malaysia mit Fotos - Reisezeitraum Oktober 2005

Malaysia

Malakka / Melaka
Malakka / Melaka
Kuala Lumpur / KL
Kuala Lumpur / KL
Moschee
Moschee

Malaysia befindet sich in Südostasien und besteht aus zwei Teilen. Westmalaysia liegt auf der malaiischen Halbinsel und Ostmalaysia liegt auf der Insel Borneo zusammen mit Brunei und Teilen Indonesiens. In Malaysia leben ca. 24 Millionen Menschen auf 330 Quadratkilometern.
Malaysia war lange Zeit eine britische Kolonie und errang seine Unabhängigkeit am 31.08.1957. Die Föderation Malaya wurde am 01.02.1948 gegründet nach der Unabhängigkeit wurde die Föderation ein unabhängiger Staat innerhalb des Commonwealth. Ab 1963 gehörte auch Singapur zu der Föderation die nun Malaysia hieß. Singapur schied 1965 wieder aus der Föderation aus und wurde eigenständig.
Der Islam ist Staatsreligion und ca. 60% der Bevölkerung gehören ihm an. Buddhisten sind ca. 20% der Bevölkerung.
Die Hauptstadt Malaysias ist Kuala Lumpur.

Johur Bahru / JB

Den Mietwagen buchten wir schon in Deutschland über einen Reiseveranstalter. Meist sind dann die Versicherungsbedingungen besser und im Schadensfall hat man einen Ansprechpartner.
Unsere Reise begann in Johur Bahru mit der Übernahme unseres Mietwagens. In Malaysia herrscht Linksverkehr. Ein nicht zu unterschätzender Fakt. Natürlich befindet sich auch das Lenkrad auf der anderen Seite. Kupplung, Bremse und Gaspedal sind genauso angeordnet wie bei uns nur halt auch auf der anderen Seite. Als "sehr praktisch" stellt sich heraus, dass Blinkerschalter und Scheibenwischerschalter vertauscht sind. Jedenfalls bogen wir immer mit gereinigten Scheiben ab und manchmal blinkten wir auch beim Abbiegen ;-). In stressigen Situationen schaut man gewöhnlich in den Innenspiegel wir schauten immer rechts aus dem Fenster. Naja, geschaltet wird natürlich auch mit der anderen Hand.
Wir hielten uns nicht In Johur Bahru auf sonder fuhren gleich auf den North-South Expressway in Richtung Melakka / Melaka ca. 220 km.
Für die Fahrt auf dem Expressway muss man Mautgebühren an den Mautstellen (Toll Plaza) entrichten. Für 100 km werden ca. 2,50 Euro berechnet.
Nach dem wir uns halbwegs mit dem Auto angefreundet hatten verließen wir den Expressway und legten den Rest der Strecke auf der Landstrasse zurück.

Expressway
Expressway
Unser Leihwagen an der Landstrasse
Landstrasse
Expressway
Expressway

Malakka / Melaka

Blick über Malakka
Blick über Malakka
Unabhängigkeits Museum - Malakka / Melaka
Unabhängigkeits Museum
Portugiesisches Festungstor - Malakka / Melaka
Portugiesisches Festungstor

Malakka hat ca. 370.000 Einwohner und ist die Hauptstadt des gleichnamigen Bundesstaats. Malakka hatte eine bewegte Geschichte mehrere Kolonialmächte herrschten hier nacheinander.
Malakka kann man problemlos zu Fuß erkunden.

Sultanspalast Malakka / Melaka
Sultanspalast Malakka
Sultanspalast Malakka / Melaka
Sultanspalast Malakka
Sultanspalast Malakka / Melaka
Sultanspalast Malakka

Im 14. Jahrhundert war Malakka ein Fischerdorf. Durch seine gute Lage an der Strasse von Malakka entwickelt es sich rasch zum Umschlagplatz und stand unter chinesischen Einfluss.
Der Sultanspalast ist ein Nachbau. Im 15. und 16. Jahrhundert war Malakka Sultanssitz.

St. Pauls Kirche - Malakka / Melaka
St. Pauls Kirche - Malakka
St. Pauls Kirche - Malakka / Melaka
St. Pauls Kirche - Malakka
St. Pauls Kirche - Malakka / Melaka
St. Pauls Kirche - Malakka

1511 eroberten die Portugiesen Malakka. Die St. Pauls Kirche wurde von den Portugiesen im Jahre 1521 errichtet.

Cheng Hoon Teng Tempel - Malakka / Melaka
Cheng Hoon Teng Tempel
Cheng Hoon Teng Tempel - Malakka / Melaka
Cheng Hoon Teng Tempel
Cheng Hoon Teng Tempel - Malakka / Melaka
Cheng Hoon Teng Tempel

Der Cheng Hoon Teng Tempel ist Malaysias ältester chinesischer Tempel. Seine Ursprünge gehen auf das Jahr 1646 zurück. Er ist dem Gott des Erbarmens gewidmet.

Cheng Hoon Teng Tempel - Malakka / Melaka
Cheng Hoon Teng Tempel
Malakka / Melaka
Malakka / Melaka
St. Francis Xavier's Kirche
St. Francis Xavier's Kirche

Im Jahre 1641 übernahmen die Holländer Malakka. Die Christ Kirche wurde im Jahre 1753 von den Holländern errichtet, sie steht nahe des Town Square von Malakka.
Ab 1824 gehörte Malakka zum britischen Kolonialreich bis zur Unabhängigkeit im Jahre 1957.

Christ Curch - Malakka
Christ Curch - Malakka
Christ Curch - Malakka
Christ Curch - Malakka
Kogge
Kogge

Von Malakka fuhren wir nachmittags mit dem Auto nach Kuala Lumpur ca. 150 km. Die Menschen in Malaysia sagen kurz "KL" in englischer Aussprache.
Am Nachmittag fing ein heftiger Monsunregen an der auch unsere Strasse unpassierbar machte. Das Wasser stand mehr als 40 Zentimeter hoch auf der Strasse und wir trauten uns mit unserem Leihwagen nicht durch. Also blieb nur Geduld und Warten. Nach einer Stunde sank der Pegel und wir riskierten die Durchfahrt.
Die Anfahrt in Kuala Lumpur und die Suche des gebuchten Hotels ist als Selbstfahrer mit dem Auto schon eine Herausforderung. Wir parkten das Auto in der Hotelgarage und benutzten es bis zur Weiterreise nach zwei Nächten nicht mehr.

Monsunregen machte unsere Strasse unpassierbar
Monsunregen
Monsunregen machte unsere Strasse unpassierbar
Monsunregen
Blick auf Petronas Towers
Blick auf Petronas Towers

Kuala Lumpur / KL

Click for Kuala Lumpur, Malaysia Forecast

Kuala Lumpur bedeutet übersetzt "Schlammige Flussmündung". Im Jahre 1857 kamen Zinnsucher in die Gegend. Nun kam durch den Zinn Wohlstand in die Stadt und sie wuchs stetig.
Der internationale Flughafen KLIA befindet sich ca. 30km südlich von KL.
Kuala Lumpur ist eine moderne Großstadt mit 1,4 Millionen Einwohnern. Berühmteste Bauwerke sind die Petronas Towers und der Menara Kuala Lumpur der Fernsehturm.

Modernes Kuala Lumpur
Modernes Kuala Lumpur
Modernes Kuala Lumpur
Modernes Kuala Lumpur
Modernes Kuala Lumpur
Modernes Kuala Lumpur

Oberen Etagen eines Kaufhauses mit einer richtigen Achterbahn - Kuala Lumpur
Kaufhaus Achterbahn - KL
Bahn - Kuala Lumpur
Bahn - KL
Bahnhof - Kuala Lumpur
Bahnhof KL

Im alten Stadtzentrum vom Kuala Lumpur befindet sich der Unabhängigkeitsplatz. Auf dem Unabhängigkeitsplatz wurde am 31.08.1957 die britische Fahne eingeholt. Heute steht an der Stelle ein 100 Meter hoher Fahnenmast.

Stadtzentrum - Kuala Lumpur
Stadtzentrum - KL
Unabhängigkeitsplatz - Kuala Lumpur
Unabhängigkeitsplatz- KL
Sultan Abdul Samad Gebäude - Kuala Lumpur
Sultan Abdul Samad Gebäude


Gegenüber des Platzes der Unabhängigkeit befindet sich das Sultan Abdul Samad Gebäude. Es wurde 1897 fertig gestellt. Heute befinden sich in dem Gebäude die malaysischen Justizbehörden.

Sri Mahamariaman Tempel - Kuala Lumpur
Sri Mahamariaman Tempel
Sri Mahamariaman Tempel - Kuala Lumpur
Sri Mahamariaman Tempel
Sri Mahamariaman Tempel - Kuala Lumpur
Sri Mahamariaman Tempel

Der Sri Mahamariaman Tempel befindet sich unweit des Unabhängigkeitsplatzes. Der Tempel wurde im Jahre 1873 gebaut und man sagt es ist der prächtigste Hindutempel in Malaysia

Menara Kuala Lumpur - Fernsehturm
Menara Kuala Lumpur
Blick auf die Petronas Towers vom Menara Kuala Lumpur - Fernsehturm
Blick auf Petronas Towers
Menara Kuala Lumpur - Fernsehturm
Menara Kuala Lumpur

Der Menara Kuala Lumpur oder auch KL Tower ist 421 Meter hoch und steht auf einem 90 Meter hohem Berg. Er wurde 1996 eröffnet und ist der höchste seiner Art in Asien. Die Aussichtsplattform befindet sich in 276 Meter Höhe. Von der Plattform hat man einen phantastischen Blick über KL.

Petronas Towers Kuala Lumpur

Petronas Towers - Kuala Lumpur
Petronas Towers - KL
Petronas Towers - Kuala Lumpur
Petronas Towers - KL
Petronas Towers - Kuala Lumpur
Petronas Towers - KL

Die Petronas Towers sind das höchste Zwillingsturmgebäude der Welt mit 452 Metern. Das World Trade Center in New York kam auf 417 Meter. In einer Höhe von 170 Meter befindet sich die 58,4 Meter lange Skybridge.

Petronas Towers - Kuala Lumpur
Petronas Towers - KL
Petronas Towers - Kuala Lumpur
Petronas Towers - KL
Petronas Towers - Kuala Lumpur
Petronas Towers - KL

Petronas Towers - Kuala Lumpur
Petronas Towers
Eingang - Petronas Towers
Eingang - Petronas Towers
Skybridge - Petronas Towers
Skybridge - Petronas Towers

Nur die Skybridge kann besichtigt höher kommt man als Tourist leider nicht. Ab 08:30 Uhr werden kostenlose uhrzeitgebundene Eintrittskarten ausgegeben. Wir hatten keinerlei Probleme die Karten gegen 10:00 Uhr noch zu bekommen.

Blick von Skybridge - Petronas Towers
Blick von Skybridge
Blick von Skybridge - Petronas Towers
Blick von Skybridge
Skybridge - Petronas Towers
Skybridge - Petronas Towers

Batu Caves

Eingang - Batu Caves
Eingang - Batu Caves
Batu Caves
Batu Caves
Batu Caves
Batu Caves

Der hinduistische Tempel Batu Caves befindet sich nördlich von Kuala Lumpur. Die größte Höhle hat eine Höhe von 100 Meter. In dem Tempel leben zahlreiche Makaken Affen die keinerlei Respekt haben. Haltet eure Sachen gut fest oder ihr seid sie los.

Makake Affe - Batu Caves
Makake - Batu Caves
Batu Caves
Batu Caves
Große Höhle - Batu Caves
Große Höhle-Batu Caves

Cameron Highlands

Die Cameron Highlands sind ca. 150 km von KL entfernt. Mit dem Auto erreicht man sie in gut 3 Stunden. Das Klima in den Highlands ist durch die Höhenlage von ca. 1500 Metern erheblich milder.

Teeplantage - Cameron Highlands
Teeplantage
Teeplantage - Cameron Highlands
Teeplantage
Old Smokehouse - Cameron Highlands
Old Smokehouse

In den Cameron Highlands befinden sich ausgedehnte Teeplantagen. Die Teefabrik kann man kostenlos und ohne Anmeldung besichtigen. Landschaftlich sind die Highlands sehr schön und man kann hier sehr gut relaxen.
Abends haben wir hier in unserem Hotel via Internet die weitere Reise geplant und ein paar Flüge gebucht. Wir fliegen von Penang nach Kota Kinabalu über KL, dann von Kota Kinabalu nach Kuching und von Kuching nach Singapur, alle mit Malaysia Airlines. Malaysia Airlines hat einen sehr übersichtlichen Webauftritt, bezahlt wird mit Kreditkarte und man erhält ein E-Ticket.

Teepflanze - Cameron Highlands
Teepflanze
Cameron Highlands
Cameron Highlands
Tempel - Cameron Highlands
Tempel

Penang

Penang oder Pulau Pinang ist eine knapp 300 Quadratkilometer große Insel. Die bedeutendste Stadt der Insel ist Georg Town. Penang ist über eine 13,5 km lange Brücke mit dem Festland verbunden. Auf Penang befinden sich viele Badehotels aber auch kulturelle Highlights. Der internationale Flughafen Penang Bayan Iepas ist 20 km von Georg Town entfernt.

Kek Lok Si Tempel - Penang / Pinang
Kek Lok Si Tempel - Penang
Kek Lok Si Tempel - Penang / Pinang
Kek Lok Si Tempel - Penang
Kek Lok Si Tempel - Penang / Pinang
Kek Lok Si Tempel - Penang

Kek Lok Si Tempel - Penang / Pinang
Kek Lok Si Tempel - Penang
Kek Lok Si Tempel - Penang / Pinang
Kek Lok Si Tempel - Penang
Kek Lok Si Tempel - Penang / Pinang
Kek Lok Si Tempel - Penang

Der Kek Lok Si Tempel befindet sich auf einem Berg in Air Itam nahe dem Penang Berg. Mit dem Bau des Tempels wurde 1890 begonnen und auch heute wird er noch erweitert. Es ist der größte buddhistische Tempel Malaysias.
Ich fand diesen Tempel sehr beeindruckend nicht wegen seiner Größe sondern wegen der vielen Menschen die diesen Tempel nutzen und den daraus resultierenden bunten Treiben.
Wir sind mit dem Auto zu diesem Tempel gefahren.

Moschee - Penang / Pinang
Moschee - Penang / Pinang
Tempel - Penang / Pinang
Tempel - Penang / Pinang
Penang / Pinang
Penang / Pinang

Blick vom Kek Lok Si Tempel
Blick über Penang
Brücke Penang / Pinang
Brücke Penang
Brücke Penang / Pinang
Brücke Penang

Unser Hotel befand sich in Batu Ferringhi ein typisches Strandhotel. Wir blieben hier zwei Tage. In Batu Ferringhi gibt es eine lange Strasse/ Promenade mit vielen leckeren Restaurants und Bars.
Morgens fuhren wir zum Flughafen der Rainer fuhr und ich habe gerade etwas im Reiseführer gelesen. Der Rainer ist natürlich auf der falschen Straßenseite gefahren bis uns die ersten Autos entgegenkamen. Man sollte die Probleme mit dem Linksverkehr nicht unterschätzen.
Wir haben unser Auto am Flughafen Penang unbeschädigt abgegeben und flogen dann nach Kota Kinabalu auf Borneo über KL.

Borneo

Borneo ist die drittgrößte Insel der Welt mit 750.000 Quadratkilometern. Drei Staaten teilen sich die Insel das Sultanat Brunei, Indonesien und Malaysia. Der höchste Berg ist der Kinabalu mit 4101 Metern den wir eigentlich erklimmen wollten.

Kota Kinabalu / KK

Kota Kinabalu KK liegt in der Provinz Sabah und hat im Citybereich ca. 550.000 Einwohner.
Die Anreise lief nicht perfekt denn auf Grund einer Flugverspätung verbrachten wir viele Stunden auf dem KLIA Airport in KL. Unser Plan war zeitig in Kota Kinabalu einzutreffen und gleich mit einem Reisebüro Vorort den Trip auf den Kinabalu zu buchen. Nun kamen wir erst im Dunkeln an und die Reisebüros waren schon geschlossen. Davon lassen wir uns unsere gute Laune nicht verderben also erkundeten wir die Stadt und nahmen unser Dinner auf der schönen Uferpromenade ein.

Hafen - Kota Kinabalu
Hafen - Kota Kinabalu
Watchtower - Kota Kinabalu
Watchtower - Kota Kinabalu
Moschee - Kota Kinabalu
Moschee - Kota Kinabalu

Am nächsten Morgen liefen wir zum Busbahnhof in der Hoffnung einen Transport in den Nationalpark zu bekommen, leider ohne Erfolg. Also heuerten wir ein Taxi für den nächsten Tag an, das uns zum Kinabalu Nationalpark und zurück bringt. Die Sache mit dem Berg hat sich erledigt zeitlich ist es jetzt nicht mehr zu schaffen und auch die Wetterverhältnisse sind nicht Ideal. Der Berg ist eigentlich ununterbrochen in einer dicken fetten Wolke.

Touristeninformation - Kota Kinabalu
Touristeninformation - KK
Hafen - Kota Kinabalu
Hafen - Kota Kinabalu
Fahrt zum TAR-Nationalpark
Fahrt zum TAR-Nationalpark

Nachdem wir den Transport geklärt hatten begaben wir uns zum Hafen und buchten eine Fahrt in den Tunku Abdul Rahman Nationalpark (TAR). Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Auswahl, wir buchten drei Inseln. Wenige Minuten später befanden wir uns auf dem Meer. Schnorchelzeug hatten wir vorsorglich dabei. Die Sache läuft so ab, das Boot bringt dich zu einer Insel und du klärst mit dem Bootsführer die Abholzeit zur nächsten Insel. Alle Inseln haben einen Strand man kann dort Schnorcheln, Tauchen oder einfach nur Relaxen und die Sonne genießen. Ein komplettes Tagesprogramm bis zum Sonnenuntergang.

TAR-Nationalpark - Kota Kinabalu
TAR-Nationalpark - KK
TAR-Nationalpark - Kota Kinabalu
TAR-Nationalpark - KK
TAR-Nationalpark - Kota Kinabalu
TAR-Nationalpark - KK

Am nächsten Tag holte uns unser Taxifahrer vom Hotel ab und brachte uns zum Kinabalu Nationalpark Headquarters. Ich dachte noch was für ein vorsichtiger Fahrer dies sollte sich auf der Rückfahrt ändern. Am Headquarters trennten wir uns von unserem Taxifahrer und verabredeten uns an der Trafostation. Ich war mir nicht sicher ob er sprachlich unseren Treffpunkt verstanden hat. Vom Headquartes zur Trafostation ist es ein Fußweg von ca. drei Stunden durch den Regenwald. Jetzt weiß ich auch warum es Regenwald heißt denn unterwegs fing es an stark zu Regnen ;-). Pitsch Nass kamen wir an der Trafostation an. Dort kauften wir uns erstmal ein T-Shirt denn unseres war nass und eine Regenjacke konnte man nicht anziehen dafür war es zu warm.
Die gute Nachricht, unser Taxifahrer war auch da.

Kinabalu Nationalpark Headquarters
Nationalpark Headquarters
Kinabalu Nationalpark
Kinabalu Nationalpark
Canopy Walkway - Kinabalu Nationalpark
Canopy Walkway

Der Regen war verschwunden genauso schnell wie er kam und die Sonne lachte. Nach kurzer Fahrt erreichten wir den Canopy Walkway. Der Canopy Walkway ist eine lange Hängebrücke ca. 40 Meter über den Boden in den Wipfel der Regenwaldbäume gebaut. Dort kann man das Leben in den Wipfeln der Bäume beobachten. Sehr interessant nur Höhenangst sollte man nicht haben.
Nun waren wir wieder Pitsch Nass diesmal durchgeschwitzt. Was für ein Glück das sich in unmittelbarer Näher die Poring Hot Springs befinden. Also die Klamotten in die Sonne und wir ab ins Wasser.

Bambus - Kinabalu Nationalpark
Bambus
Poring Hot Springs
Poring Hot Springs
Immer schön die Augen auf
Vorsichtig !

Auf der Rückfahrt gab unser Taxifahrer alles denn heute war ein wichtiges Fest und er wollte nach Hause. Wir rasten durch die Serpentinen teilweise mit über 100km/h und er schrieb locker noch SMS mit dem Handy. Ich suchte den Gurt aber das Auto hatte kein Gurt. Nach kurzer Überlegung war das auch egal denn bei den Geschwindigkeiten hilft kein Gurt. Durch den Regen rutschten teilweise Hänge ab und es bildeten sich lange Staus. Dies war für uns kein Problem denn wir fuhren mit 80km/h auf der Gegenspur vorbei. Ich war beunruhigt und Rainer auch. Ok wir kamen heil an. Ich weiß nicht welcher Gott uns geschützt hat aber einer muss es gewesen sein.
Abends feierten wir unseren "Neuen Geburtstag" bei einem schönen Essen und einem garantiert alkoholischem Getränk.
Am nächsten Morgen flogen wir nach Kuching.

Kuching

Kuching liegt in der Provinz Sarawak auf Borneo am Sarawak Fluss und hat knapp 600.000 Einwohner. Kuching bedeutet übersetzt Katze und man findet in der Stadt viele Katzenstaturen. Kuching macht einen sehr gemütlichen und ruhigen Eindruck. Man kann die Stadt bequem zu Fuß erkunden.
Der internationale Flughafen liegt ca. 15 km entfernt. Am einfachsten ist es sich ein Taxi zu nehmen.

Kuching
Kuching - Astana
Fußgängerzone Kuching
Fußgängerzone Kuching
Moschee - Kuching
Moschee - Kuching

Sikh Tempel - Kuching
Sikh Tempel - Kuching
Friedhof - Kuching
Friedhof Kuching
Polizeistation - Kuching
Polizeistation - Kuching

Fähre - Kuching
Fähre - Kuching
Guan Thian Siang Ti Tempel - Kuching
Guan Thian Siang Ti Tempel
Guan Thian Siang Ti Tempel - Kuching
Guan Thian Siang Ti Tempel

Wir machten uns auf dem Weg zum Bako Nationalpark. Als Transportmittel wählten wir den öffentlichen Bus und dann ein Boot zum erreichen des Nationalparks. Die Bushaltestelle des Busses Nummer 6 in Kuching war nicht ganz einfach zu finden. Mit Hilfe der freundlichen Leute wird man die Bushaltestelle finden.

Public Bus zum Bako Nationalpark
Bus zum Bako Nationalpark
Bako Nationalpark
Bako Nationalpark

Bako Nationalpark

Bako Nationalpark
Bako Nationalpark
Bako Nationalpark
Bako Nationalpark
Bako Nationalpark
Bako Nationalpark

Bako Nationalpark
Bako Nationalpark
Bako Nationalpark
Bako Nationalpark
Bako Nationalpark
Bako Nationalpark

Der Bako Nationalpark wurde 1957 gegründet er ist ca. 37 km von Kuching entfernt. Von Kampunk Bako nimmt man ein Boot zum Nationalpark. Je nach Gezeitenstand ist noch ein Fußweg durch das Watt erforderlich. Mit dem Bootsführer verabredet man die Rückfahrt. Im Nationalpark findet man eine reichhaltige Fauna, einen Strand, Mangrovenwälder und wenn man Glück hat sieht man einen Nasenaffen. Es gibt mehrere ausgeschilderte Pfade die man in maximal drei Stunden absolvieren kann.

Bako Nationalpark
Bako Nationalpark
Bako Nationalpark
Bako Nationalpark
Bako Nationalpark
Bako Nationalpark

Bako Nationalpark
Bako Nationalpark
Bako Nationalpark
Bako Nationalpark
Bako Nationalpark
Bako Nationalpark

Wir fliegen jetzt für eine Nacht nach Singapur und dann geht es weiter nach Jakarta in Indonesien.

Diashow

Tipps

Fazit:

  • Die Tage in Malaysia waren erlebnisreich und interessant. Meine persönlichen Favoriten waren Kuala Lumpur und Borneo. Die Menschen sind nett und zuvorkommend. Nach Borneo würde ich gerne noch einmal mit etwas mehr Zeit kommen.

Sicherheit:

  • Malaysia ist ein sehr sicheres Reiseland. Wir hatten keinerlei negative Erlebnisse. Im Straßenverkehr geht es gesittet zu. Für einen erfahrenen Autofahrer spricht nichts dagegen selbst zu fahren. Der Linksverkehr ist eine Herausforderung die man nicht unterschätzen sollte.
    Bitte bedenkt die relativ niedrigen Einkommen der Leute vor Ort, haltet euren "Luxus" ein wenig zurück und führt niemand in Versuchung. Vollkommene Naivität wird in jedem Land der Welt bestraft.

Geld:

  • Die Landewährung ist der Ringgit. Alle Preise sind in Landeswährung ausgezeichnet. Der Euro kann an jeder Wechselstube oder Bank getauscht werden. Geldautomaten die mit allen gängigen Kreditkarten funktionieren sind häufig vorhanden.

Transport:

  • Taxipreise sind moderat.

Flug:

  • Wir hatten einen Flug von Berlin über Frankfurt nach Singapur, gut zwei Wochen später von Singapur nach Jakarta und weitere zwei Wochen später von Denpasar/ Bali über Singapur und Frankfurt nach Berlin mit Singapore Airlines gebucht, alles auf einem Ticket.
    Mit Garuda Indonesia sind wir von Surabaya nach Denpasar geflogen.
    Mit Malaysia Airlines sind wir von Penang nach Kota Kinabalu, von Kota Kinabalu nach Kuching und dann von Kuching nach Singapur geflogen, diese Flüge haben wir Vorort im Internet gebucht.

Reiseroute und Dauer:

  • Singapur / Singapore - Malaysia - Indonesien
  • Berlin - Frankfurt - Singapur / Singapore - Johor Bahru - Malakka / Melaka - Kuala Lumpur - Cameron Highlands - George Town / Penang - Kota Kinabalu - Kuching - Singapur / Singapore - Jakarta - Bandung - Baturaden - Yogyakarta - Bromo - Surabaya - Denpasar / Bali - Singapur - Frankfurt - Berlin
  • Gesamtreisedauer: gut 4 Wochen
  • Singapur /Singapore: 2 Tage + 1 Tag
  • Malaysia: 12 Tage
  • Indonesien: 14 Tage

Gesundheit:

  • Ich will hier niemanden Angst machen aber Ignoranz kann hier schlimme Folgen haben. Ihr würdet doch auch nicht aus einem Flugzeug ohne Fallschirm springen und in diesem Fall sind die Impfungen euer Fallschirm. Mit einer guten medizinischen Vorsorge steht einer unbeschwerten Reise nichts im Weg.
    Ein ausreichender Impfschutz braucht Zeit also kümmert euch rechtzeitig. Beginnt mit den Vorbereitungen mindestens zwei Monate vor Abreise.

  • Das Blatt wendet sich gerade viele Krankenkassen bezahlen die Impfungen.
    Ich bin kein Arzt alles was ihr hier lest beruht auf meinem Erfahrungen und Wissen. Die Gefährdungslage vor Ort ändert sich ständig.
    Redet mit euren Hausarzt wenn er in Tropenmedizin erfahren ist oder wendet euch an das nächste Tropeninstitut.

  • Eine gut ausgestattete Reiseapotheke sollte man unbedingt dabei haben. In ihr sollten folgende Dinge vorhanden sein: Pflaster in verschiedenen Größen, kleine Verbände, eine Pinzette, eine Schere, Tabletten gegen Durchfall und nicht nur welche die den Durchfall stoppen sondern auch welche die Darmflora aufbauen, Fiebermittel Paracetamol besser als ASS oder Aspirin und eventuell auch Einwegspritzen mit Kanüle.
    Ein gutes Antimückenmittel ist sehr wichtig in Malariagebieten.

  • Der beste Schutz gegen durch Mücken übertragene Krankheiten ist keinen Mückenstich zu bekommen.
    Dies erreicht man durch richtige Kleidung: lang und möglichst hell und schützt eure Füße und Fersen. Antimückenmittel sind unverzichtbar.

  • Unbedingt empfohlene Impfungen für jede Fernreise:

    Diphtherie + Polio + Tetanus
    Grundimpfschutz der auch am Heimatort vorhanden sein sollte.
    Hepatitis A
    Übertragung durch Lebensmittel, Handkontakt mit anschließendem Mundkontakt
    Inkubationszeit 2-7 Wochen
    Hepatitis B
    Übertragung Blut und Sexualkontakte
    Inkubationszeit 1 bis 6 Monate
    Hepatitis A und B können in einer Kombiimpfung geimpft werden deshalb empfehle ich beide. Hepatitis B ist wesentlich leichter übertragbar als HIV.

  • Empfohlene Impfungen und Vorsorge für Malaysia:

    Typhus
    Übertragung Lebensmittel
    Inkubationszeit 1- 10 Tage
    Tollwut
    Übertragung meist Biss durch Tiere
    Inkubationszeit 3 bis 10 Wochen
    Selbst durch kleinste Katzer an der Haut von einem Tier zugefügt kann Tollwut übertragen werden. Auch wenn ihr nicht geimpft seid ist unmittelbar nach der Infektion noch eine sichere Therapie möglich. Im Zweifelsfall geht immer davon aus das dieses Tier Tollwut hat!!! Tollwut verläuft nach dem Auftreten der ersten Symptome immer tödlich!!!
    Malaria
    Übertragung durch Mücken die hauptsächlich am Abend und in der Nacht aktiv sind
    Inkubationszeit 7 Tage bis mehrere Monate - Auch nach der Rückkehr gebt immer bei verdächtigen Erkrankungen an das ihr euch in einem Malariagebiet aufgehalten habt.
    Leider kann nicht gegen alles geimpft werden eine Malaria Vorsorge ist unbedingt nötig. Entweder eine Prophylaxe d.h. tägliche Tabletteneinnahme z.B. Malarone oder eine "Standby-Ration" für den Ernstfall. Leider ist Malarone sehr teuer 12 Tabletten kosten 55 Euro für die Prophylaxe wird pro Tag eine Tablette benötigt, während des Aufenthalts in den gefährdeten Gebieten plus eine Tablette für den Tag davor und 6 Tabletten für 6 Tage nach Abreise aus dem Gebiet. Als Standby-Ration benötigst du 12 Tabletten.

  • Weitere Gefährdungen für die es keine Vorsorge gibt:

    Dengue-Fieber
    Übertragung durch Mücken die am Tage und am Abend aktiv sind.
    Inkubationszeit 2-8 Tage
    Therapie: Arzt aufsuchen, Ruhe und Paracetamol kein ASS/Aspirin
    Durch die Erderwärmung nehmen im Moment in vielen Teilen Asiens Erkrankungen an Denguefieber stark zu.
    Japanische Enzephalitis
    Übertragung durch Mücken: kommt eher selten vor allem in ländlichen Gebieten.
    Inkubationszeit 1- 2Wochen, in Deutschland kein Impfstoff zugelassen.
    Hepatitis C
    Übertragung Blut und selten Sexualkontakte
    Keine Impfung möglich!

Planung:

  • Die Planung der Reise beginnt gewöhnlich mit einer Idee im Kopf in einem gut sortierten Buchladen. Mit den dort vorhandenen Reiseführern läßt sich die Machbarkeit prüfen und man erhält einen ersten Überblick der groben Kosten.
    Dies soll keine Werbeseite werden aber beim Thema Reiseführer muss ich hier mal den "Lonely Planet" erwähnen. Ich kenne keinen anderen Reiseführer der so übersichtlich aufgebaut ist. Inzwischen gibt es auch die ersten Ausgaben in deutscher Sprache. Auf allen größeren Reisen war der entpsrechende "Lonely Planet" immer dabei.
    Es hat sich bewährt ein Großteil der Transporte und Übernachtung vorher zu klären. Ansonsten verbringt man sehr viel wertvolle Urlaubszeit vor Ort mit der Organisation. Für Leute die mehr Zeit haben sicher kein Problem. Allerdings sollte man sich immer ein kleines Abenteuer vor Ort offen halten.
lostrotamundos.de
Christian Hertzer

Reisebericht Malaysia mit Fotos letzte Änderung 07/2007

Startseite

CSS ist valide! Valid XHTML 1.0 Strict