Startseite

Reisebericht Indonesien mit Fotos - Reisezeitraum November 2005

Indonesien

Blick auf den Vulkan Bromo - Indonesien
Vulkan Bromo
Sonnenuntergang Bali - Indonesien
Sonnenuntergang Bali
No Comment
No Comment

Der Staat Indonesien besteht aus mehr als 17.000 Inseln von den mehr als 6000 bewohnt sind. In Indonesien leben mehr als 225 Millionen Menschen auf einer Fläche von knapp 2 Millionen Quadratkilometern. Mit 225 Millionen Einwohner ist Indonesien der viertgrößte Staat der Welt. Die Inselkette erstreckt sich in äquatorialer Richtung über mehr als 5000 km. Die größten Inseln sind Java, Sumatra, Borneo, Sulawesi, Neuguinea und Bali sicher die bei uns bekannteste Insel. Indonesien ist seit dem 27.12.1949 unabhängig vorher war es eine holländische Kolonie. Auf der Hauptinsel Java leben mehr als die Hälfte der Einwohner. Fast 90 Prozent alle Indonesier werden dem Islam zugerechnet.

Jakarta

Click for Jakarta Observatory, Indonesia Forecast

Die Hauptstadt Jakarta mit ca. 9 Millionen Einwohnern befindet sich auf Java im Nordwesten der Insel. Während der holländischen Kolonialzeit hieß die Stadt Batavia.
Am Flughafen angekommen nehmen wir uns ein Taxi zu unserem Hotel.

Hafenviertel Jakarta - Indonesien
Hafenviertel Jakarta
Hafenviertel Jakarta - Indonesien
Hafenviertel Jakarta
Hafenviertel Jakarta - Indonesien
Hafenviertel Jakarta

Gleich nach der Ankunft beginnen wir unsere Stadtbesichtigung. Wir nehmen uns ein Taxi und fahren zum alten Hafen. Die Taxifahrt zog sich endlos hin und wir wunderten uns schon über die große Entfernung. Wie sich später rausstellte ist unser Taxifahrer eine schöne Ehrenrunde mit uns gefahren. Die Taxikosten sind aber sehr gering und es ist nicht wirklich ein Problem. Unser Plan war vom Hafen durch die City zu unserem Hotel zurück zu laufen.
Früher nannte man diesen Teil der Stadt das Grab der Holländer. Die stehenden Gewässer, die damaligen hygienischen Verhältnisse und die Hitze waren ein idealer Brutherd für Krankheiten aller Art.
Ein einheimischer Guide bot uns eine anderthalb stündige Führung durch den Hafen und das Stadtviertel an inklusive Rikschafahrt für ca. 10 Euro. Sicher weit überteuert aber er sprach ein gut verständliches Englisch und bequem war es auch.
Wir besichtigen ausführlich den Hafen und hatten sogar Gelegenheit uns auf einem der Schiffe umzusehen. Mit diesen Schiffen fahren die Leute übers offene Meer nach Sumatra und Borneo. Auch die Innenausstattung hat nichts mit Moderne zu tun. GPS, Radar oder andere moderne Hilfsmittel sucht man vergeblich. Als Berliner bin ich ja kein Seemann aber einen seetüchtigen Eindruck machen die überladenen Boote nicht.

Hafenviertel Jakarta - Indonesien
Hafenviertel Jakarta
Hafenviertel Jakarta - Indonesien
Hafenviertel Jakarta
Hafenviertel Jakarta - Indonesien
Hafenviertel Jakarta

Holländer Brücke - Kota - Indonesien
Holländer Brücke
Kolonialbauten - Kota Jakarta
Kolonialbauten - Kota Jakarta
Kolonialbauten - Kota Jakarta
Kolonialbauten - Kota Jakarta

Die Wahl unseres Guide war eine gute Investition. Er hat uns einen interessanten Einblick in die Geschichte von Jakarta verschafft. Wir gingen nun zu Fuß weiter in Richtung Unanhängigkeitsplatz. Das Nationaldenkmal Monas ist 132 Meter hoch und seine Flamme an der Spitze ist mit 35 Kilogramm Gold überzogen.

Nationaldenkmal Monas - Jakarta
Nationaldenkmal Monas
Unabhängigkeitsplatz - Jakarta
Unabhängigkeitsplatz
Unabhängigkeitsplatz - Jakarta
Unabhängigkeitsplatz

In der National Moschee Jakarta haben bis zu 120.000 Menschen Platz. Sie wurde 1975 erbaut.

Modernes Jakarta
Modernes Jakarta
Katholische Kirche - Jakarta
Katholische Kirche
National Moschee - Jakarta
National Moschee

Am nächsten Morgen fuhren wir nach Bandung über Bogur. Ich würde dringend abraten hier selber Auto zu fahren. Wir hatten von Deutschland aus eine Tour mit Fahrer und Guide gebucht.

Bogur

Bogor befindet sich ca. 60 km von Jakarta entfernt und hat knapp 800.000 Einwohner. Unsere Besichtigung des botanischen Gartens dauert nur kurz. Ein gigantischer Regenguss verwandelt die Wege nach kurzer Zeit in kleine Bäche und wir sind mal wieder Pitsch Nass. Im Nachhinein habe ich gelesen es ist die regenreichste Stadt der Insel.

Bandung

Bandung auch "Stadt der Blumen" ist mit 3 Millionen Einwohnern Indonesiens viertgrößte Stadt.
Die Autofahrt nach Bandung über den Puncak-Pass war ein echtes Abenteuer. Die Fahrt führte durch winzige Strassen und Dörfer. Zwischenzeitlich haben unser Guide und auch der Fahrer die Orientierung verloren. In den Dörfern findet man so etwas wie moderne Wegelagerer. Sie haben Schranken und Barrieren errichtet und wenn man durchfahren will ist ein winziger Geldbetrag erforderlich. Die Fahrt dauerte mehrere Stunden und da kommt man locker auf 10 "Mautstationen". Die Einblicke in die Dörfer und Landschaft waren sehr interessant und es war tausendmal besser als wenn wir eine Schnellstrasse benutzt hätten.

Botanische Garten-Bogur
Botanische Garten-Bogur
Blick über Bandung
Blick über Bandung

???

In Bandung kamen wir erst sehr spät an und so haben wir uns am Abend ein Restaurant gesucht und danach noch so eine Art Biergarten und den Abend gemütlich ausklingen lassen. Bandung wird auch als Paris von Java bezeichnet da es einen sehr europäischen Stil verkörpert. Typisch für Bandung sind seine Bauten im Art-Deco Stil den man sonst eigentlich nur in Miami findet.

Art-Deco - Bandung
Art-Deco - Bandung
Art-Deco - Bandung
Art-Deco - Bandung
Art-Deco - Bandung
Art-Deco - Bandung

Schnappschuss
Schnappschuss
Impressionen
Impressionen
Impressionen
Impressionen

Von Bandung aus unterwegs gewinnt man einen Eindruck von dem Leben der Leute auf dem Land. Die Menschen sind sehr freundlich und herzlich.

Bananen
Bananen
Impressionen
Impressionen
Impressionen
Impressionen


Mit viel handwerklichen Geschick werden aus geflochtenem Bambus ganze Häuser errichtet. Der Bambus wird erst mit einem scharfen Messer gespalten. Dann können die Fasern geflochten werden.

Bambus Manufaktur
Bambus Manufaktur
Bambus Manufaktur
Bambus Manufaktur
Bambus Manufaktur
Bambus Manufaktur

In der Nähe von Bandung befindet sich der Vulkan Kawah Putih mit seinem Kratersee. Es riecht stark nach Schwefel. Früher wurde hier Schwefel abgebaut. Schilder warnen vor der Vergiftungsgefahr und zu langem Aufenthalt.

Kratersee - Kawah Putih
Kratersee-Kawah Putih
Kratersee - Kawah Putih
Kratersee-Kawah Putih
Alter Schwefelstollen - Kawah Putih
Schwefelstollen-Kawah Putih

Impressionen
Impressionen
Impressionen
Impressionen
Impressionen
Impressionen

Nach zwei Nächten in Bandung fuhren wir nach Baturaden.
Wir besuchten ein sundanesisches Dorf indem die Menschen weitgehend auf technischen Fortschritt verzichten. Es erinnert mich ein wenig an die Amish-People in den USA.

Sudanesisches Dorf
Sudanesisches Dorf
Sudanesisches Dorf
Sudanesisches Dorf
Sudanesisches Dorf
Sudanesisches Dorf

Nach einer Übernachtung in Baturaden ging es weiter nach Yogyakarta über das ca. 2000 Meter hoch gelegene Dieng-Plateau.
Überall links und rechts der Landstrasse findet man kleine Gewerke oder Verkaufsläden je nach Beschaffenheit der Natur an diesem Orten. Kommt dort ein besonders lehmhaltiger Boden vor findet man kleine Ziegeleien oder gedeihen bestimmte Obst oder Gemüsesorten in der Region besonders gut werden diese angebaut und am Straßenrand verkauft.

Ziegelei
Ziegelei
Ziegelei
Ziegelei
Ziegelei
Ziegelei

Auf dem Dieng-Plateau befinden sich der hinduistische Arunja Tempel und Kanah Sikidang ein brodelnder Schwefelsee.

Arunja Tempel
Arunja Tempel
Kanah Sikidang
Kanah Sikidang
Kanah Sikidang
Kanah Sikidang

Nach der Fahrt über das Dieng-Plateau kommen wir zu einem der Highlights auf der Insel Java an den Borobudur Tempel.

Borobudur Tempel

Der buddhistische Tempel Borobudur ist ca. 40 km von Yogyakarta entfernt. Es ist ein riesiger Tempel mit neun Etagen und einer Kantenlänge von 123 Metern. Erbaut wurde er im 8. Jahrhundert. Der Borobudur Tempel gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Insgesamt befinden sich um die Mittelstupa mit einem Durchmesser von knapp 11 Metern 72 kleinere Stupas.

Borobudur Tempel
Borobudur Tempel
Borobudur Tempel
Borobudur Tempel
Borobudur Tempel
Borobudur Tempel

Borobudur Tempel
Borobudur Tempel
Borobudur Tempel
Borobudur Tempel
Borobudur Tempel
Borobudur Tempel

Borobudur Tempel
Borobudur Tempel
Borobudur Tempel
Borobudur Tempel
Borobudur Tempel
Borobudur Tempel

Borobudur Tempel
Borobudur Tempel
Borobudur Tempel
Borobudur Tempel
Borobudur Tempel
Borobudur Tempel

Yogyakarta

In Yogyakarta leben ca. 500.000 Menschen. Yogyakarta liegt im gleichnamigen Sultanat. Den Sultanspalast kann man besichtigen.
Yogyakarta ist ein guter Ausgangspunkt für die Besichtigung des Borobudur Tempels, des Prambanan Tempels und für Touren zum Gunung Merapi "Feuerberg" einen aktiver Vulkane.

Yogyakarta
Yogyakarta
Sultanspalast Yogyakarta
Sultanspalast Yogyakarta
Sultanspalast Yogyakarta
Sultanspalast Yogyakarta

Das Sultanat Yogyakarta ging aus dem Reich Mataram vor im Jahre 1755. Der Sultanspalast ist bewohnt und bestimmte Teile kann man besichtigen. Seit 1988 herrscht der Sultan Hamengkubuwono der Zehnte.

Sultanspalast Yogyakarta
Sultanspalast Yogyakarta
Sultanspalast Yogyakarta
Sultanspalast Yogyakarta
Sultanspalast Yogyakarta
Sultanspalast Yogyakarta

Rund um den Prambanan Tempel befinden sich noch diverse andere Tempel. Diese Tempel kann man nahezu allein besichtigen denn sie werden kaum von Touristen aufgesucht. Wir besuchten den Plaosan Tempel und den Sewu Tempel. Beide hinduistischen Tempel wurden ungefähr zur selben Zeit wie der Prambanan Tempel errichtet.

Plaosan Tempel
Plaosan Tempel
Plaosan Tempel
Plaosan Tempel
Plaosan Tempel
Plaosan Tempel

Plaosan Tempel
Plaosan Tempel
Sewu Tempel
Sewu Tempel
Sewu Tempel
Sewu Tempel

Prambanan Tempel

Der hinduistische Tempel Prambanan ist ca. 20 km von Yogyakarta entfernt. Der Tempel wurde im 9. Jahrhundert errichtet. Der mittlere Shiva Tempel ist 47 Meter hoch. Der Prambanan Tempel gehört zum UNESCO Weltkulturerbe.

Prambanan Tempel
Prambanan Tempel
Prambanan Tempel
Prambanan Tempel
Prambanan Tempel
Prambanan Tempel

Prambanan Tempel
Prambanan Tempel
Prambanan Tempel
Prambanan Tempel
Prambanan Tempel
Prambanan Tempel

Prambanan Tempel
Prambanan Tempel
Prambanan Tempel
Prambanan Tempel
Prambanan Tempel
Prambanan Tempel

Prambanan Tempel
Prambanan Tempel
Prambanan Tempel
Prambanan Tempel
Prambanan Tempel
Prambanan Tempel

Mangkunegaran Palast


In Surakarta (Solo) befindet sich der Mangkunegaran Palast seine Ursprünge gehen auf das Jahr 1757 zurück. Der Mangkunegaran Palast ist heute ein Museum.

Mangkunegaran Palas
Mangkunegaran Palas
Mangkunegaran Palas
Mangkunegaran Palas
Sehr filigran verzierter Elefantenstoßzahn  - Mangkunegaran Palas
Elefantenstoßzahn

Bromo-Tengger-Semeru-Nationalpark

Im Bromo-Tengger-Semeru-Nationalpark befindet sich der Vulkan Bromo. Wir besichtigen den Vulkan bei Sonnenaufgang. Um 02:00 Uhr ist die Nacht zu Ende wir trinken noch schnell einen Tee und dann geht es los. Unser Fahrer bringt uns das erste Stück zum Aussichtspunkt. Nun geht es weiter mit einem Jeep zum Aussichtspunkt Penanjakan in 2700 Meter Höhe, es ist kalt. Aber die Aussicht entschädigt in bunten Farben kann man die Vulkane sehen und ein Vulkan lässt auch ab und zu eine Rauchwolke aufsteigen.

Sonnenaufgang Vulkan Bromo
Sonnenaufgang Vulkan Bromo
Sonnenaufgang Vulkan Bromo
Sonnenaufgang Vulkan Bromo
Sonnenaufgang Vulkan Bromo
Sonnenaufgang Vulkan Bromo

Vulkan Bromo
Vulkan Bromo
Vulkan Bromo
Vulkan Bromo
Vulkan Bromo
Vulkan Bromo

Reis

Wieso erhält ein Lebensmittel eine eigene Überschrift? Wenn man Reis benötigt geht man in den Supermarkt und kauft ihn. Ganz einfach!
Ich habe mir die Sache mit dem Reis mal genauer angesehen, welch ungeheure Arbeit von der Pflanzung bis zur Ernte im Reis steckt.
  • als erstes die Aussaat in ein nicht durchwässertes Feld bis der Reis aufgeht
  • Vorbereitung des Reisfeldes, durchpflügen meist mit dem Wasserbüffel und wässern - das Wasser verhindert die Bildung von Unkraut
  • nun müssen die Setzlinge von Hand ins Reisfeld umgesetzt werden
  • während der Reifezeit von 4 - 6 Monaten muss das Reisfeld ständig gewässert werden
  • Trockenlegung des Reisfeldes
  • Ernte des Reises meist von Hand mit der Sichel
  • nun wir der Reis gedroschen damit die Körner von der Pflanze getrennt werden
  • jetzt muss der Reis noch geschält und poliert werden - dies machen Maschinen
Je nach Reissorte und Region sind so bis zu drei Ernten im Jahr möglich. Der Ertrag pro Quadratmeter liegt zwischen 300 und 700 Gramm ungeschälten Reises je nach Anbaugebiet und Sorte. Indonesien ist der drittgrößte Reisproduzent der Welt.
Für mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung ist Reis das wichtigste Grundnahrungsmittel und der größte Teil davon geht nicht locker mal in den Supermarkt.
Der massenhafte Reisanbau stellt die Welt auch vor große ökologische Probleme. Für ein Kilogramm Reis werden beim Nassanbau 3.000 bis 10.000 Liter Wasser benötigt und es entsteht das Treibhausgas Methan welches ca. 20 mal stärker als Kohlendioxid wirkt.

Reisterassen
Reisterassen
Setzlinge
Setzlinge
Arbeit auf dem Reisfeld
Arbeit auf dem Reisfeld

Reisterassen
Reisterassen
Reisterassen
Reisterassen
Reifer Reis
Reifer Reis

Inzwischen sind wir mehr als drei Wochen unterwegs und waren meist nur eine oder zwei Nächte am selben Ort. Wir sind reif für die Insel. Von Surabaya geht es mit dem Flieger nach Denpasar auf Bali. Die Flugzeit beträgt nur 45 Minuten.

Bali

Click for Denpasar, Indonesia Forecast

Die Insel Bali hat 3,3 Millionen Einwohner auf einer Fläche von knapp 6000 Quadratkilometern. Die Hauptstadt ist Denpasar dort befindet sich auch der gleichnamige Flughafen.
Mehr als 90% aller Einwohner sind Hindus. Der balinesische Hinduismus kennt auch ein Kastensystem es unterscheidet sich aber von dem strengen Kastensystem in Indien. Es gibt keine Unberührbaren (Dalits). Die vier Kasten sind:
  • Brahmanen (Priester)
  • Satryas (Krieger)
  • Wesyas (Adlige)
  • Sudras (dieser Kaste gehören etwa 95% der Bevölkerung an)
Alleine schon die prozentuale Verteilung der Bevölkerung in den einzelnen Kasten schließt eine Diskriminierung wegen der Angehörigkeit einer Kaste wie in Indien leider heute noch üblich aus.
Leider gab es auch zwei verheerende Terroranschläge in Bali einem am 12.10.2002 und einem am 01.10.2005 gute vier Wochen vor unserer Anreise. Bali war durch die Ereignisse relativ leer viele Touristen haben ihre Reise storniert. Vielen Balinesen wird dadurch ihre Lebensgrundlage geraubt der Tourismus. Das hat die Insel nicht verdient, wir stornierten nicht und haben es keine Sekunde bereut. Unser Hotel befand sich in Legian Beach unmittelbar hinter Kuta.

Pura Taman Ayun
Pura Taman Ayun
Sonnenuntergang Bali
Sonnenuntergang Bali
Vulkan
Vulkan

Bali ist auch bekannt als Insel der Götter. Auf Bali befinden sicht mehr als 10.000 Tempel. Einer der bekanntesten Tempel ist der Meerestempel Pura Tanah Lot. Der Tempel ist auf dem Landweg über eine 50 Meter langen Weg nur bei Ebbe erreichbar. In einer Höhle am Fuß des Tempels befindet sich eine heilige Süßwasserquelle.

Meerestempel Pura Tanah Lot
Meerestempel Pura Tanah Lot
Meerestempel Pura Tanah Lot
Meerestempel Pura Tanah Lot
Meerestempel Pura Tanah Lot
Meerestempel Pura Tanah Lot


Wir wollten eigentlich noch nach Komodo und uns die Komodowarane ansehen. Für den Trip benötigt man aber drei Tage mit zwei Übernachtungen. Die Entscheidung fiel gegen die Warane und wir erkundeten lieber Bali. Wir haben uns ein Auto ausgeliehen und sind mit unseren "neuen österreichischen Freundinnen" über die Insel gefahren.

Affenwald Bali
Affenwald Bali
Tempel auf Bali
Tempel auf Bali
Pura Ulun Danu am Bratan See
Pura Ulun Danu am Bratan See

Pura Ulun Danu am Bratan See
Pura Ulun Danu am Bratan See
Pura Taman Ayun
Pura Taman Ayun
Pura Taman Ayun
Pura Taman Ayun

Tempelfest Bali
Tempelfest Bali
Tempelfest Bali
Tempelfest Bali
Tempelfest Bali
Tempelfest Bali

Tempelfest Bali
Tempelfest Bali
Tempelfest Bali
Tempelfest Bali
Tempelfest Bali
Tempelfest Bali

Gunung Kawi Sebatu
Gunung Kawi Sebatu
Tempel auf Bali
Tempel auf Bali
Einbaum Boot
Einbaum Boot

Sonnenuntergang Bali
Sonnenuntergang Bali
Gitgit-Wasserfall
Gitgit-Wasserfall
Typischer Tanz Bali
Typischer Tanz Bali

Diashow

Tipps

Fazit:

  • Der Aufenthalt in Indonesien war genial. Die Menschen sind sehr freundlich und zuvorkommend. Unser Guide Widi war einfach genial und wir haben viel von ihm gelernt. Danke. Wenn man sich für Geschichte und Tempel interessiert ist die Insel Java ein Pflichtprogramm.

Sicherheit:

  • Ich habe mich in Indonesien zu jedem Zeitpunkt sicher gefühlt. Es gab keinerlei negative Erlebnisse.
    Bitte bedenkt die relativ niedrigen Einkommen der Leute vor Ort, haltet euren "Luxus" ein wenig zurück und führt niemand in Versuchung. Vollkommene Naivität wird in jedem Land der Welt bestraft.

Geld:

  • Die Landewährung ist die Rupiah. Alle Preise sind in Rupiah ausgezeichnet. Der Euro kann an jeder Wechselstube oder Bank in Rupiah getauscht werden.
    In den meisten Touristengegenden gibt es Geldautomaten die mit allen gängigen Kreditkarten funktionieren.

Transport:

  • Innerstädtisch gibt es eigentlich keinen verwertbaren Nahverkehr, zumindest nicht für uns Touristen. Taxis sind preiswert jedoch der Fahrer fährt gerne die eine oder andere Ehrenrunde. Bus und Flugverbindungen sind vorhanden und Tickets können in den vielen Reisebüros erworben werden.

Flug:

  • Wir hatten einen Flug von Berlin über Frankfurt nach Singapur, gut zwei Wochen später von Singapur nach Jakarta und weitere zwei Wochen später von Denpasar/ Bali über Singapur und Frankfurt nach Berlin mit Singapore Airlines gebucht, alles auf einem Ticket.
    Mit Garuda Indonesia sind wir von Surabaya nach Denpasar geflogen.
    Mit Malaysia Airlines sind wir von Penang nach Kota Kinabalu, von Kota Kinabalu nach Kuching und dann von Kuching nach Singapur geflogen, diese Flüge haben wir Vorort im Internet gebucht.

Reiseroute und Dauer:

  • Singapur / Singapore - Malaysia - Indonesien
  • Berlin - Frankfurt - Singapur / Singapore - Johor Bahru - Malakka / Melaka - Kuala Lumpur - Cameron Highlands - George Town / Penang - Kota Kinabalu - Kuching - Singapur / Singapore - Jakarta - Bandung - Baturaden - Yogyakarta - Bromo - Surabaya - Denpasar / Bali - Singapur - Frankfurt - Berlin
  • Gesamtreisedauer: gut 4 Wochen
  • Singapur /Singapore: 2 Tage + 1 Tag
  • Malaysia: 12 Tage
  • Indonesien: 14 Tage

Gesundheit:

  • Ich will hier niemanden Angst machen aber Ignoranz kann hier schlimme Folgen haben. Ihr würdet doch auch nicht aus einem Flugzeug ohne Fallschirm springen und in diesem Fall sind die Impfungen euer Fallschirm. Mit einer guten medizinischen Vorsorge steht einer unbeschwerten Reise nichts im Weg.
    Ein ausreichender Impfschutz braucht Zeit also kümmert euch rechtzeitig. Beginnt mit den Vorbereitungen mindestens zwei Monate vor Abreise.

  • Leute bitte bedenkt auch bei den nicht unerheblichen Kosten für ausreichenden Impfschutz ihr spielt mit eurer Zukunft. Das Blatt wendet sich gerade viele Krankenkassen bezahlen die Impfungen.
    Ich bin kein Arzt alles was ihr hier lest beruht auf meinem Erfahrungen und Wissen. Die Gefährdungslage vor Ort ändert sich ständig.
    Redet mit euren Hausarzt wenn er in Tropenmedizin erfahren ist oder wendet euch an das nächste Tropeninstitut.

  • Eine gut ausgestattete Reiseapotheke sollte man unbedingt dabei haben. In ihr sollten folgende Dinge vorhanden sein: Pflaster in verschiedenen Größen, kleine Verbände, eine Pinzette, eine Schere, Tabletten gegen Durchfall und nicht nur welche die den Durchfall stoppen sondern auch welche die Darmflora aufbauen, Fiebermittel Paracetamol besser als ASS oder Aspirin und eventuell auch Einwegspritzen mit Kanüle.
    Ein gutes Antimückenmittel ist sehr wichtig in Malariagebieten.

  • Der beste Schutz gegen durch Mücken übertragene Krankheiten ist keinen Mückenstich zu bekommen.
    Dies erreicht man durch richtige Kleidung: lang und möglichst hell und schützt eure Füße und Fersen. Antimückenmittel sind unverzichtbar.

  • Unbedingt empfohlene Impfungen für jede Fernreise:

    Diphtherie + Polio + Tetanus
    Grundimpfschutz der auch am Heimatort vorhanden sein sollte.
    Hepatitis A
    Übertragung durch Lebensmittel, Handkontakt mit anschließendem Mundkontakt
    Inkubationszeit 2- 7 Wochen
    Hepatitis B
    Übertragung Blut und Sexualkontakte
    Inkubationszeit 1- 6 Monate
    Hepatitis A und B können in einer Kombiimpfung geimpft werden deshalb empfehle ich beide. Hepatitis B ist wesentlich leichter übertragbar als HIV.

  • Empfohlene Impfungen und Vorsorge für Indonesien:

    Typhus
    Übertragung Lebensmittel
    Inkubationszeit 1- 10 Tage
    Tollwut
    Übertragung meist Biss durch Tiere
    Inkubationszeit 3- 10 Wochen
    Selbst durch kleinste Katzer an der Haut von einem Tier zugefügt kann Tollwut übertragen werden. Auch wenn ihr nicht geimpft seid ist unmittelbar nach der Infektion noch eine sichere Therapie möglich. Im Zweifelsfall geht immer davon aus das dieses Tier Tollwut hat!!! Tollwut verläuft nach dem Auftreten der ersten Symptome immer tödlich!!!
    Malaria
    Übertragung durch Mücken die hauptsächlich am Abend und in der Nacht aktiv sind
    Inkubationszeit 7 Tage bis mehrere Monate - Auch nach der Rückkehr gebt immer bei verdächtigen Erkrankungen an das ihr euch in einem Malariagebiet aufgehalten habt.
    Leider kann nicht gegen alles geimpft werden eine Malaria Vorsorge ist unbedingt nötig. Entweder eine Prophylaxe d.h. tägliche Tabletteneinnahme z.B. Malarone oder eine "Standby-Ration" für den Ernstfall. Leider ist Malarone sehr teuer 12 Tabletten kosten 55 Euro für die Prophylaxe wird pro Tag eine Tablette benötigt, während des Aufenthalts in den gefährdeten Gebieten plus eine Tablette für den Tag davor und 6 Tabletten für 6 Tage nach Abreise aus dem Gebiet. Als Standby-Ration benötigst du 12 Tabletten.

  • Weitere Gefährdungen für die es keine Vorsorge gibt:

    Dengue-Fieber
    Übertragung durch Mücken die am Tage und am Abend aktiv sind.
    Inkubationszeit 2- 8 Tage
    Therapie: Arzt aufsuchen, Ruhe und Paracetamol kein ASS/Aspirin
    Durch die Erderwärmung nehmen im Moment in vielen Teilen Asiens Erkrankungen an Denguefieber stark zu.
    Japanische Enzephalitis
    Übertragung durch Mücken - kommt eher selten vor allem in ländlichen Gebieten.
    Inkubationszeit 1- 2Wochen, in Deutschland kein Impfstoff zugelassen.
    Hepatitis C
    Übertragung Blut und selten Sexualkontakte
    Keine Impfung möglich!

Planung:

  • Die Planung der Reise beginnt gewöhnlich mit einer Idee im Kopf in einem gut sortierten Buchladen. Mit den dort vorhandenen Reiseführern läßt sich die Machbarkeit prüfen und man erhält einen ersten Überblick der groben Kosten.
    Dies soll keine Werbeseite werden aber beim Thema Reiseführer muss ich hier mal den "Lonely Planet" erwähnen. Ich kenne keinen anderen Reiseführer der so übersichtlich aufgebaut ist. Inzwischen gibt es auch die ersten Ausgaben in deutscher Sprache. Auf allen größeren Reisen war der entpsrechende "Lonely Planet" immer dabei.
    Es hat sich bewährt ein Großteil der Transporte und Übernachtung vorher zu klären. Ansonsten verbringt man sehr viel wertvolle Urlaubszeit vor Ort mit der Organisation. Für Leute die mehr Zeit haben sicher kein Problem. Allerdings sollte man sich immer ein kleines Abenteuer vor Ort offen halten.
lostrotamundos.de
Christian Hertzer

Reisebericht Indonesien mit Fotos letzte Änderung 07/2007

Startseite

CSS ist valide! Valid XHTML 1.0 Strict